Es lebe die Eitelkeit

Veröffentlicht auf von Paramantus

Neulich im Bus: Ich sitze völlig gelangweilt da und kann es kaum noch erwarten bald auszusteigen. Ich hasse Busfahren. Und an diesem Tag ganz besonders: Draußen ist es zwar sehr kalt, aber die Heizung ist so dermaßen aufgedreht, dass man sich eigentlich ein offenes Verdeck wünscht. Man ist ja nicht umsonst winterfest angezogen. Zudem ist die Luft auch noch sehr stickig und irgendjemand in meiner Nähe müffelt. Doch dann passiert es: Zwei Studentinnen, ebenfalls in dicker Winterkleidung eingepackt, steigen ein und setzen sich genau hinter mich. Die beiden sind sehr redselig und halten nichts davon leise zu sein. Umso besser, denn so kann ich den ganzen schwachsinnigen Dialog mitbekommen:

Bin ich froh, dass ich so eine tolle Mütze gefunden habe.
Ja, Mützen sind toll. Ist ja auch verdammt kalt. Weiß gar nicht was ich ohne Mütze machen würde.
Genau. Ich liebe meine. Nicht ein Luftzug kommt durch. Die hält sowas von warm.
Total kuschlig.
Dumm ist nur, wenn man in einem Seminar sitzt.
Ja, dann wirds echt warm. Zu warm.
Ich schwitze dann auch immer. Das ist so schlimm. Bin froh wenn ich dann mal rausgehen kann.
Stimmt. Das ist echt der Nachteil bei so ner Mütze. Das juckt dann auch, wenns so warm wird. Ich mein, ist ja auch noch aus richtiger Wolle.
Ja, das nervt echt. Aber ich kann da ja nicht ohne gemachte Haare im Seminar sitzen. Wie sieht das denn aus?
Eben, ich mach meine Haare auch nicht. Lohnt sich ja nicht, weil eh alles durcheinander wär, wenn man die Mütze aufzieht.
Genau. Dann doch lieber keine Haare machen und die Mütze aufbehalten, auch wenns richtig scheiße ist, wenns so warm wird.
Ja, wem sagst du das. Bin echt froh wenn ich daheim bin und die Mütze endlich in die Ecke schmeißen kann.
Oh ja.

Meine Haltestelle. Wunderbar. Schnell raus aus diesem fahrenden Hühnerstall. Auch wenn ich den beiden dankbar sein sollte: Von einer langweiligen Fahrt konnte man nämlich im Nachhinein nicht mehr sprechen.

Kommentiere diesen Post

Franziska 01/29/2009 00:04

Frauen und Haare. Dieses Thema bleibt selbst mir, obwohl vom selben Geschlecht, ein Rätsel.

Paramantus 01/30/2009 23:42


Unheimlich... :-P


druide 01/28/2009 17:27

also ich halte solch bescheuerte tussen schlicht nicht aus. bin schon ausgestiegen und hab auf den nächsten bus gewartet. oder ich frage ganz einfach den bus-chauffeur ob ich bis zu meiner haltestelle das steuer übernehmen darf. irgendsowas.....hm!!!

Paramantus 01/29/2009 00:07


Also damit ich unplanmäßig aussteige, muss schon wirklich was außerordentlich schlimmes vorgehen... Bei dieser Geschichte hier hab ich einfach nur gedanklich meinen Kopf gegen eine Wand
gehauen. Das hat gereicht... ;-D


möfi 01/28/2009 16:29

*wechlach* Wasn, Du kennst die kleine Schwester von meinem Freund, und seine Ex? Nach Deinem Dialog saßen die zwei nämlich bei Dir im Bus^^.

Paramantus 01/29/2009 00:08


Wer weiß, vielleicht war sie es ja... ;-)


mcmannheim 01/28/2009 11:24

Ja..tiefschürfende Gespräche werden da geführt ;)
Da fiele mir ein Spruch von A. Camus ein..mit einem Augenzwinkern..

Ihr seid so jung wie euer Glaube, so alt wie eure Zweifel, so jung wie euer Selbstvertrauen, so jung wie eure Hoffnung, so alt wie eure Niedergeschlagenheit.

Jung ist, wer noch staunen und sich begeistern kann. Wer noch wie ein unersättliches Kind fragt: "Und dann?" Wer die Ereignisse des Lebens herausfordert und sich freut am Spiel des Lebens. Ihr werdet jung bleiben, solange Ihr aufnahmebereit bleibt, empfänglich für das Schöne, das Gute, das Große.

Empfänglich für die Botschaften der Natur, der Mitmenschen, des Unfasslichen. Sollte eines Tages euer Herz geätzt werden vom Pessimismus, zernarbt vom Zynismus, dann möge Gott erbarmen haben mit eurer Seele, der Seele eines Greises.

Albert Camus

frau argh 01/28/2009 08:54

das sind die gleichen, die bei 20° schon im mini mit spaghettiträgertop kommen und dann im hörsaal motzen, man möge die lüftung ausstellen, weil SIE frieren...oO