US-Wahlen 2008: Kleines Sieger-Gedicht und mehr

Veröffentlicht auf von Paramantus

US-Wahlen 2008

Der Alte ist geschlagen,
doch war es nicht so schwer;
man konnt' ihn nicht ertragen,
vertrottelt war er sehr.

Der Mohr ist es geworden,
ein Demokrat - Hurra!
Man wollte ihn ermorden,
doch schützte ihn Allah.

So viele gratulieren,
und sind vergnügt und froh,
allein die Lappen frieren,
vor allem auf dem Klo.

Was lernen wir daraus? In Lappland konzentrieren sich die Menschen immer auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens. Im Rest der Welt kann ein historisches Ereignis (Schwarzer wird Präsident) dagegen selbst im jüngsten BILD-Leser ein noch nie dagewesenes politisches Interesse auslösen.

Ich war regelrecht schockiert, als ich in der Berichterstattung sah, wieviele sog. "Wahlparties" abgehalten wurden - und zwar in Deutschland. Jung und Alt schmetterten ihre Glückwünsche und Meinungen mit so einem Elan in die Kamera der Reporter, dass man den Eindruck hatte, Politik sei ihr größtes Hobby.

Da habe ich mich nur gefragt, warum sowas nicht bei deutschen Wahlen passiert. Seltsamerweise werden bei uns immer wieder Minusrekorde bei der Wahlbeteiligung erzielt. Politik? Pfui. Wählen gehen? Nützt doch nichts. Aber kaum geht Amerika wählen, stehen alle dahinter und betonen, wie wichtig diese Wahl doch war und wie wichtig es ist allgemein wählen zu gehen, weil man sonst keine Veränderung erreichen kann. Hallo? Hört ihr euch denn selbst reden, liebe Wahlbegeisterte? Denkt mal in aller Ruhe darüber nach.

Kommentiere diesen Post

Mr Burns 12/08/2008 01:08

mit soviel show wären auch die wahlen bei uns viel beliebter. obwohl die tendenz ja da hingeht mit diesen ganzen wahlreden nur dass die aufmachung drumherum nicht so pompös ist.

aber geiles gedicht ^^ "der mohr" lol

Chloe 11/13/2008 15:48

*lol*

Lumi 11/12/2008 02:24

Was will das Volk? Show, mein Lieber. Charisma. Oder wenigstens Fußball.

Mila 11/12/2008 00:57

cooles gedicht ^^