Der hässliche Vetter der Dummheit (Trier bei Nacht, Teil 2)

Veröffentlicht auf von Paramantus

Ich werde wohl niemals verstehen können, was an willkürlichem Vandalismus so spaßig ist. Anders verhält es sich natürlich bei persönlichen Anfeindungen, es heißt ja schließlich nicht umsonst, dass im Krieg und in der Liebe alles erlaubt wäre (hihi), aber warum muss man öffentliche Dinge, wie hier diesen Mülleimer, zerstören? 

 

Was hat der liebe Mülleimer denn getan? Hat er vielleicht nicht gegrüßt? Wurde er Opfer der ominösen Mülleimer-Bande von Trier? Lag es an seiner Farbe? Hat irgendwelches braunes Pack im wahrsten Sinne des Wortes Rot gesehen? Dabei wette ich, dass weder Linkspartei noch SPD sich jemals mit diesem Mülleimer identifiziert haben, schließlich verbindet man Müll doch eher mit dem braunen Pack selbst - oder noch stellenweise mit der jungen Union, aber ich komme vom Thema ab...

 

Vandalismus: Er ist der böse hässliche Vetter der Dummheit und trotzdem hat er viele Fans. Unglaublich... Andererseits hat die auch Günther Beckstein, von daher ist es vielleicht gar nicht so verwunderlich.

 

Die Natur wird sich schon was dabei gedacht haben, solche asozialen Milchbrötchenhirn-Vandalen auf die Menschheit loszulassen. Immerhin hat sie auch Giftpilze, Viren und Daniel Küblböck hervorgebracht. Insofern werden wir auch noch mit zerstörten Mülleimern fertig...

 

In diesem Sinne: Es wird langsam Zeit mir ein Teleskopschlagstock zuzulegen...

Kommentiere diesen Post