An alle Brückenwerfer

Veröffentlicht auf von Paramantus

Liebe Brückenwerfer, wie lebt es sich so mit der Gehirnmasse einer Amöbe? Oder sagen wir lieber einer Amöben ähnlichen Lebensform - den Vergleich mit euch hat die Amöbe nun wirklich nicht verdient...

 

Ich fange am besten nochmal an:

Liebe Brückenwerfer, wie kommt man auf die kranke Idee Holzklötze, Bierkästen oder gekochte Eier von Autbahnbrücken auf fahrende Autos zu werfen? Ich verstehe natürlich, dass jemand mit dem IQ von abgelaufenem Senf mir keine Antwort darauf geben kann, daher stelle ich einfach mal meine eigene Theorie über die Ursache eures kackdämlichen Verhaltens auf - und ihr sagt mir ob ich Recht habe:

 

Nachdem eure Eltern Urlaub in Tschernobyl gemacht hatten, seid ihr als widerwärtiges, halbmenschliches Rattenwesen auf die Welt gekommen und aufgrund eurer Hässlichkeit hat man euch im Babyalter öfters vor Schreck fallen lassen. Auf den Kopf. Immer und immer wieder. Leider vergebens... Einfach aussetzen konnten euch eure Eltern aber auch nicht, da Bekannte und Nachbarn bereits von eurer Existenz erfahren hatten. Mist. So blieb ihnen nichts anderes übrig als euch auf dem Dachboden - wahlweise auch im Keller - anzuketten und mit Kartoffelschalen zu füttern. Irgendwann ging das aber ins Geld und man entschied sich, euch endlich in ein billiges Heim abzuschieben. Weil ihr aber eine unmenschliche, debile Kreatur wart, wurdet ihr von jedem gehasst und gemieden. Mit Ausnahme vom zahnlosen Hausmeister, der nach nur drei Tagen anfing euch zu missbrauchen. Einmal Täglich. Irgendwann verstarb der gute Mann und ein neuer Hausmeister wurde eingestellt. Dieser missbrauchte euch dann ebenfalls. Dreimal täglich. Das war aber nicht genug, denn er war Mitglied in einer satanischen Sekte und so nahm er euch eines Tages zu einem Treffen mit. Dort wurdet ihr von allen 114 Sektenmigliedern plus den drei Hunden und einem Hausschwein abwechselnd vergewaltigt und geschlagen (bzw. gebissen). Als alle fertig waren, entschied sich ein Sektenmitglied, ein verrückter Chirurg, dafür euch zu behalten. Da euch im Heim niemand vermisste, ging das in Ordnung und ab dem Zeitpunkt dientet ihr dem Arzt als Versuchsobjekt, welchem er Leichenteile annähen konnte. Ohne Narkose. Nach jeder Operation wurdet ihr der Sektengemeinschaft vorgestellt, ausgelacht, verspottet und natürlich wieder missbraucht. Irgendwann, ihr wart inzwischen 4 Jahre alt, hatte die Sekte genug von euch und ihr wurdet im nächsten Fluss entsorgt. Trotzdem verpasste euch der Chirurg vorher noch ein menschliches Aussehen, damit man keine Rückschlüsse auf die Sekte zieht, wenn man euch findet. Leider wurdet ihr von einem Spaziergänger gefunden und noch lebend aus dem Fluss gezogen. Nachdem dieser euch mehrmals vergewaltigt hatte, lieferte er euch in ein Heim ab. Diesmal in ein besseres, wo ihr kurze Zeit später von euren jetzigen Eltern adoptiert wurdet.

 

Diese traumatische Kindheit könnte dann dazu geführt haben, dass ihr heute einfach nicht mehr zwischen Richtig und Falsch unterscheiden könnt, was dann eben auch solche Nachrichten wie diese erklärt:

 

Nicht wenige Deutsche sind dieser Tage mit mulmigem Gefühl auf den Autobahnen unterwegs. Der Fall aus Oldenburg ist erschütternd genug - eine 33-jährige Frau, Mutter zweier Kinder, starb, als ein von einer Autobahnbrücke geworfener Holzblock in den BMW der Familie krachte. Zudem scheint diese heimtückische Tat Nachahmer zu animieren - die Polizei berichtete heute über neue Fälle von Attacken auf Autofahrer.

Im Kreis Viersen in Nordrhein-Westfalen ließ ein 16-Jähriger einen leeren Getränkekarton von einer Autobahnbrücke an der A 61 fallen. Zeugen hatten den Verdächtigen auf der Brücke beobachtet und die Polizei alarmiert, die wenig später eintraf. Seine Begleiter, so hieß es, hätten ihn nicht vom Werfen des Kartons abhalten können. Von einer Brücke in Kempen am Niederrhein aus bewarfen andere Jugendliche vorbeifahrende Autos mit Lehmklumpen, wie die Polizei berichtete. Nachdem sie den Pkw eines 37-Jährigen trafen, verfolgte dessen Beifahrer die Jungen und hielt sie bis zum Eintreffen der Beamten fest. In Süchteln, ebenfalls im Kreis Viersen, habe ein bislang nicht identifizierter Jugendlicher ein hart gekochtes Ei gegen einen Lkw geschleudert, die Scheibe sei dabei sternförmig gerissen.

(Quelle: spiegel.de)

 

Falls meine Theorie über die Ursache eures kranken Verhaltens zutrifft, dann rechtfertigt das zwar nicht eure Taten, aber es zeigt, dass ihr wirklich Hilfe braucht. Falls nicht, dann verdient ihr lediglich die Prügel eures Lebens, ihr verf****** Bastarde!

Um über die neuesten Artikel informiert zu werden, abonnieren:

Kommentiere diesen Post